I’m walkin‘, yes indeed,…..

Dienstag, 16. August

Kontrastprogramm. Nach einer Nacht in einer teuren aber schönen Lodge, startete ich früh gen neuem Ziel. Kaum eine Meile später musste ich kurz anhalten, denn ein ausgewachsener Schwarzbär kreuzte meinen Weg…. Ich war ehrlich gesagt zu überrascht um schnell ein Foto zu machen – und irgendwie auch froh, dass er sich recht schnell trollte….

Trotzdem ein passender Start in den Tag – der leider diesig und kühl (unter 17 Grad) startete. Doch schon nach 10 Meilen riss die tiefhängende Wolkendecke auf und mit rund 22 Grad perfektes Wetter zum hiken.

Kurz nach der Zufahrt in den Mount Rainier Nationalpark pickte ich mir den ersten Trail in Richtung Narada Falls, denn noch hatte ich den Park beinahe für mich alleine.

Durch ein grobsteiniges Gletscherbett ging es über eine Holzstammbrücke in den Wald…

image image image image image image

…bis hin zu den Wasserfällen mit wunderbarem Regenbogen-Effekt.

image image

Fun fact: Bei dem großen Wasserfall-Bild sieht man links oben eine Mauer – dahinter liegt der Parkplatz, wenn man der Straße gefolgt wäre statt den schönen 4-Meilen-Trail zu erklettern…. Fun fact 2: Mein Auto stand ja noch am Startpunkt, ich durfte also auch 4 Meilen wieder zurück laufen….

Und auf dem Weg zurück dann eine Begegnung, die man so nicht haben kann, wenn Amerikaner durch den Wald lärmen: Ein Reh mit Kitz kam bis auf Armlänge an mich heran, da ich zurück gegen den Wind lief…

image image

Nachdem wir uns 3 Minuten bewegungslos gegenüber standen, beschlossen die beiden dann doch den Weg nicht mit mir zu teilen und schlugen sich in die Büsche….

Weiter ging es bergauf zu dem beeindruckenden Gletscher des temporär erloschenen Vulkans, der mit 4392 Metern aus dem gesamten Umland extrem heraus sticht. Er bietet die größte zusammenhängende Gletscherfläche Nordamerikas außerhalb von Alaska. Hier ein paar Impressionen.

image image image image image image image image image image image

Der Weg danach in die Stau geplagte Metropolregion um Seattle ist ein echter Kulturschock. Ich habe mich jetzt erstmal in Everett in einem Motel eingemietet und lege die müden Beine hoch. Heute nur noch Fernsehen, mehr geht nicht mehr….

 

Tagesroute (klicken für Google Maps):

screen-shot-09-14-16-at-11-45-pm

Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

  1. Kai sagt:

    Wunderschön!
    Da muss ich auch irgendwann mal hin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.